Iossif Spinel

CONCERTS

      September 23, 2018 COMPOSER RECITAL Viennese Hall Mozarteum Salzburg
  September 25, 2018 Valeriy Sokolov in Kiev Philharmonie Ukraine 
      August 4, 2018 Reithalle Wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival 
      July 26, 2018 Festival Pietrasanta in concerto
      July 15, 2018 Lviv MozArt Festival Valeriy Sokolov and Friends 
      Hohenloher Kultursommer Schwäbisch Hall June 16, 2018
      June 8, 2018  C‪OMPOSER RECITAL LVR-LandesMuseum Bonn
            Premiere: "Immerfort..."  (Eurythmic Dance Troupe)
      April 15, 2018  C‪OMPOSER RECITAL Munich Philharmonic Gasteig
           Videos: Pieta - premiere Sinfonietta Les Fleurs du Mal
      October 2017 C‪OMPOSER RECITAL Moscow Bashmet-Center
           Videos: Trio - premiere / Les Fleurs du Mal


Piano-Masterclasses

 AUSTRIAN MASTER CLASSES 14-20 April 2019 Schloss Zell an der Pram
AUSTRIAN MASTER CLASSES 18-24 August 2019 Schloss Zell an der Pram

New CDs

LES FLEURS DU MAL "Disc of the Month"
Music Web International: 1 / 2 / 3
FB / Amazon / JPC

New score editions

Ries & Erler Music Publishing Berlin

Interviews

Süddeutsche Zeitung vom 4. November 2015
Münchner Künstlerhaus Jourfixe-Blog

Multimedia project "THRENODY FOR THE VICTIMS IN UKRAINE"

  Video / EUROMAIDAN PRESS / Евромайдан (русский) / FaceBook

 

 

 



News

24. September (7. Oktober) 1892, Belaja Zerkow  – 2. Juli 1980, Moskau

Mein Großvater, Maler und Grafiker. Wirkte 1927-66 als Bühnenbildner bei mehr als 60 Kinofilmen mit, zuerst in Odessa und Kiew, dann in Moskau am Mosfilm-Kinostudio.

Pietà - Pogrom Als achte Kind in der armen jüdischen Familie eines Lehrers in Belaja Zerkow (Ukraine) geboren, überlebte er mehrere Pogrome.
Zuerst in Kiew, dann in Moskau studierte er Architektur. Dann setzte er seine Ausbildung in WCHUTEMAS (Höhere Künstlerisch-Technische Werkstätten) beim großen Meister der Grafik Vladimir Favorsky fort,  dessen Schüler auch der legendäre Kameramann Sergei Urusewsky war.

Als Szenenbildner arbeitete er mit den größten sowjetischen Regisseuren zusammen Sergei Eisenstein, Alexander Dovzhenko, Michail Romm, Alexander Stolper, Michail  Kalatozov, Yuly  Raizman, Sergei Jutkewitsch, Grigory Roschal.
Unter seiner berühmtesten Filmen sind:

Alexander Nevsky (1938) Regie: S. Eisenstein & D. Vasilyev
Ivan the Terrible (‘Ivan Groznyj’ Part I -1944, Part II -1945/58, Part III-1947) Regie: S. Eisenstein
Arsenal (1929); Ivan (1932)  Regie: A. Dovzhenko
Boule-de-Suif ('Fettklößchen' after Maupassant) (1934) Regie: M. Romm  
Mashenka (1942) Regie: Y. Raizman
A Lad from Our Town (1942); The Story of a Real Man (1948); The Road (1955) Regie: A. Stolper
The doomed plot (1950) Regie: Michail Kalatozov
The Great Albania’s Warrior Skanderberg (1953) Regie: S. Jutkewitsch
The Petersburg Night after Dostoevsky (1934); Paris downs (1937); The Oppenheim Family after Feuchtwanger (1938); Freemen ('Volnitsa' 1955); Trilogy ‘The Way Of Sorrow’ (‘Motion On The Torments’): The Sisters, The 18th Year, Gloomy Morning (1957-59); Madman’s Trial (1961); Lifetime in a Year (1964) Regie: Grigory Roschal

Verdienter Künstler Russlands (1940), Laureat des Staatspreises (1951). Unterrichtete seit 1928, seit 1940 an der Kunst-Fakultät des All-Union Staatlichen Instituts für Kinematografie (VGIK), wo er 1965 eine Professur bekam.  Seine Schüler sind führende Szenenbildner an den sowjetischen  Filmstudien geworden.

Das Buch über sein Leben und Werk Iossif Spinel: Der Weg des Künstlers  von Tamara Tarasova-Krasina wurde 1979 vom Verlag Iskusstvo in Moskau herausgegeben.